Umweltstation > Umweltbildungsangebote

Umweltbildungsangebote

 

Info: Im Wochenablauf sind normalerweise immer ein Brot-und Buttertag, ein Besuch beim Kuhbauern „Von der Kuh zur Milch“, sowie einmal am Tag ein Kochmodul enthalten. Bitte teilen Sie uns zusätzlich die von Ihnen bevorzugten Module aus dieser Liste mit, damit wir den Wochenplan erstellen können. Zusätzlich bieten wir Module auf unserem Gemüseacker an (hier noch nicht als Modul in der Liste). In den Preisen für die 3-4-5-Tagesaufenthalte sind täglich Programme von 9.Uhr bis 13.00 Uhr enthalten.

Die Lernangebote sind meist in allen Klassenstufen mit dem Lehrplan plus zu verknüpfen.

 

Zwei-bis dreistündige Veranstaltungen (außer Brot-und Buttertag=6 Std.)

 

  • Brot-und Buttertag:

Bei diesem Modul beschäftigen wir uns mit dem Lebensmittel Brot, angefangen beim noch unverarbeiteten Korn zu den spannenden Vorgängen bei der Sauerteigentstehung, bis zum Backen im hofeigenen Steinbackofen. Wir staunen wie viel Energie in Form des nachwachsenden Rohstoffes Holz in unseren Broten steckt. Außerdem erfahren wir, wie und warum aus Sahne Butter wird und stellen unsere eigene Kräuterbutter her.

 

  • Von der Kuh zur Milch:

In diesem Programm wandern wir vom Heinershof aus zum Kuhbauern Stefan und seinen 50 Milchkühen. Hier erforschen wir in mehreren Stationen den Weg vom Gras zur Milch. Wir staunen, dass eine Milchkuh fast eine Badewanne voll Wasser am Tag trinkt und dass Stefans Kühe beim Melken Karussell fahren dürfen. Am Melkeuter darf jeder seine Melkkünste erproben und wieder auf dem Heinershof schüttelt sich jeder aus Sahne seine eigene Butter.

 

  • Und wäre ich ein Huhn:

….dann hätt` ich was zu tun. In diesem Kurs lernen wir unsere Heinershof-Hühner, eine artgerechte Hühnerhaltung, sowie die „Geheimbotschaften“ im Eierkarton kennen und hören von Bäuerin Moni spannende Hühnergeschichten. Wir gehen der Frage nach, ob ein Huhn gerne Schokotorte ist, warum es nicht von der Stange fällt und was alles im Ei steckt. Außerdem überlegen wir, wie wir durch unser Konsumverhalten zum Hühnerschutz beitragen können.

 

  • Schafe-Vierbeinige Naturschützer:

In diesem Kurs lernen wir die Heinershof-Schafe kennen, ihre Rolle als Landschaftspfleger, Woll-Fleisch-und Milchlieferanten und die Arbeiten des Schäfers im Jahreslauf. Wir kosten ein Stück Schafskäse, waschen und kardieren Wolle und versuchen uns im Spinnen mit der Handspindel. Auf der Schafweide dürfen wir fühlen, wie dick der Schafspelz ist und erfahren, warum die Schafe bei Regen nicht nass werden. Zum Abschluss stellen wir uns eine Handcreme aus Wollfett und Ringelblumen her.

 

  • Resi Recyclingschwein:

In diesem Modul erfahren wir, dass Schweine viel sauberer sind, als ihr Ruf. In unserem artgerechten Schweinestall suchen wir das Schweineschlafzimmer, die Küche und das Bad und helfen bei der Pflege und Versorgung der Tiere. Wir lernen den Nährstoffkreislauf in der biologischen Landwirtschaft kennen und erforschen, was Resi und ihre Kolleginnen damit zu tun haben. Zum Abschluss gestalten wir uns einen Schweine-Glücksbinger, der uns daran erinnert, was wir selbst für glückliche Schweine tun können.

 

  • Die Nähwerkstatt:

In diesem Kurs betreiben wir quasi Upcycling mit alten Stoffen und leeren Kaffee-oder Schokoladenverpackungen. Daraus nähen wir mit der Nähmaschine kleine Taschen, Geldbeutel, Handyhüllen und vieles mehr. Wer mag, darf auch das Sticken lernen und seine Nähwerke noch weiter mit Schriften, Mustern oder Perlen verzieren.

Für Kinder ab der 3. Klasse geeignet!

 

  •  In der Schreiner-Werkstatt

Auf dem Heinershof gibt es eine richtige Kinderwerkstatt. Hier dürft ihr zusammen mit dem Schreiner Georg  verschiedene Werkzeuge ausprobieren und nach Herzenslust hämmern und bohren. Wir überlegen mit Georg die „Karriere“ verschiedener Werkzeuge, zum Beispiel vom Handbohrer zur Bohrmaschine und welche Vor-oder Nachteile Georg dadurch bei seiner Arbeit hat. Je nach Jahreszeit bauen wir uns verschiedene Werkstücke, wie Vogelhäuser, Nisthilfen für Insekten oder vielleicht ein Palettensofa für die Leseecke im Klassenzimmer.

 Für Kinder ab der 3. Klasse geeignet!

 

  •  Feldhasen und Höhlenkaninchen:

In diesem Programm erforschen wir die Unterschiede zwischen Hasen und Kaninchen, deren jeweilige Anpassungen an ihren Lebensraum, sowie ihre Entwicklung vom Wildtier zum Haustier. Wir staunen darüber, dass ein Hase fast so schnell rennen kann, wie ein LKW auf der Autobahn und das eine Kaninchenfamilie bis zu 50 Mitgliedern haben kann. Natürlich lernen wir auch die acht Heinershofkaninchen kennen, helfen bei deren Versorgung und stellen Ihnen auf der Wiese ein leckeres Kaninchenmenü zusammen. Im Anschluss backen wir einen leckeren Möhrenkuchen, machen Hasenbewegungsspiele oder gestalten uns ein Hüpfkaninchen zum mit nach Hause nehmen.

 

  • Die Sonnenbrezel:

 „Du sollst eine Semmel backen, durch die die Sonne dreifach scheinen kann“, so lautet der Auftrag an den Bäckermeister Theobald vom König. Wir hören und sehen mit dem Vorlesetheater Eric Carles Geschichte von Theobald, dem Bäckermeister, der nicht aufgab und schließlich die Brezel erfand. Je nach Jahreszeit backen wir mit dem Bäckermeister Georg Martins-Neujahrs-oder Sommerbrezeln und jedes Kind gestaltet sich seine persönliche Mut-Brezel.

 

 

Zusätzlich zum ganzjährigen Angebot gibt es noch einige Jahreszeitabhängige Module:

Jahreszeit:

Frühling, Sommer, Herbst, Winter

 

  • Grüß Gott Herr Karpfen:

 

 

Jahreszeit:

   

In diesem Modul besuchen wir unseren Kooperationsbetrieb „Fisch Jakob“ in Mühlhausen. Auf der Wanderung dorthin geht’s vorbei an den zahlreichen für unsere Gegend typischen Karpfenteichen. Auf dem Fischbetrieb dürfen wir Fische wie den Spiegelkarpfen, den Hecht, die Schleihe oder den Zander aus der Nähe betrachten und bekommen einen Einblick in die nachhaltige Teichwirtschaft und Fischzucht.

Bitte beachten: Das Fischmodul „Grüß Gott Herr Karpfen“ kann nur Mi oder Do nachmittags zugebucht werden (Kosten: 5,-€ pro Kind)

 

  • Im Bienenstock:

 

 

Jahreszeit:

   

Zusammen mit Walter, dem Imker lernen wir das Leben und die Bedeutung der Bienen kennen. Wir unterscheiden Arbeiterinnen, Dohnen und Königin und erfahren, wie der Punkt auf die Königin kommt. Je nach Jahreszeit dürfen wir bei der Arbeit mit den Bienen helfen, zum Beispiel beim Waben entdeckeln und Honig schleudern oder bei der Winterfütterung der Bienen. Wir üben einen Bienentanz ein, drehen uns Kerzen oder backen leckere Honigplätzchen. Wer mag,  darf Bienenpralinen herstellen, aus denen dann im eigenen Garten leckere Bienenpflanzen wachsen.

 

  • Ein Apfel am Tag:

 

 

Jahreszeit:

   

„An apple a day keeps the doctor away“, so ein altes Sprichwort. In diesem Modul lernen wir die wertvollen Bestandteile der Äpfel für unsere Ernährung kennen und den Weg des Apfels von der Blüte zur Frucht und letztendlich zum Apfelsaft oder Apfelkuchen auf unserem Tisch. Auf der großen Heinershofer Obstwiese, einem Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen, helfen wir als Apfelbauern bei den je nach Jahreszeit anfallenden Arbeiten mit. Wir betreiben Baumpflege, sammeln Äpfel und pressen Saft, dörren Apfelringe oder backen leckeren Apfelkuchen. Bei der Verkostung einiger Apfelsorten staunen wir über die enorme Vielfalt unserer einheimischen Äpfel.

 

  •  Das Storchenjahr:

 

 

Jahreszeit:

   

In diesem Programm lernen wir die beiden Storchenpaare des Heinershofes kennen. Das sind Ali und Aline im rechten Nest und Heiner und Heidi im linken Nest. Wir erfahren vieles über die Lebensweise der Störche, die Aufzucht ihrer Jungvögel, ihre Reiserouten in den Süden und ob Störche ein GPS-Gerät im Kopf haben. Im Wiesengrund hinter dem Heinershof erforschen wir als Tierforscher, welche Nahrung der Storch zu sich nimmt und was eigentlich Thermik bedeutet, die dem Storch dazu verhilft so weite Strecken fliegen zu können. Als Erinnerung gestalten wir uns ein kleines Storchennest zum mit nach Hause nehmen.

 

  • Wildkräutertag:

 

Jahreszeit:

   

Bei einer kleinen Wanderung sammeln wir heimische „Un“-Kräuter und erfahren, wozu unsere Vorfahren diese Pflanzen benutzt haben und welche lustigen und spannenden Geschichten sich um die einzelnen Kräuter ranken. Die frisch gesammelten Kräuter verarbeiten wir auf dem Hof weiter. Je nachdem, was gerade wächst, bereiten wir beispielsweise einen leckeren Blumenstraußsalat, Holunderpfannkuchen oder Fichtenspitzenpralinen zu. Die Veranstaltung wird von einer qualifizierten Kräuterpädagogin geleitet.

 

  • Das Heckentheater:

 

 

Jahreszeit:

   

In diesem Programm greifen wir die Idee der historischen Heckentheater auf. Wir verwandeln unsere Hecke mit einem Vorhang in eine Theaterkulisse. Als Schauspieler übernehmen wir die Rollen der vielfältigen tierischen und pflanzlichen Heckenbewohner in diesem komplexen Ökosystem. Wer versteckt sich in den unteririschen Gängen und wer hat die Haselnüsse aus der Hecke geklaut? Diese und andere spannende Fragen beantworten wir in unserem Theaterstück. Zum Abschluss gibt’s leckeren Heckensaft oder Brote mit Heckenmarmelade.

 

  •  Im Räuberwald:

 

 

Jahreszeit:

   

In diesem Programm verwandeln wir uns in die Räuber vom Heinershofwald. Mit Bruder Tuck, dem Pflanzenspezialisten lernen wir die Bäume und Sträucher des Waldes kennen. Rund um unser Räuberlager verzieren wir unsere Lieblingsbäume mit Baumgesichtern. Als Waldbewohner lernen wir den Wald in seinen vielfältigen Funktionen kennen, erfahren wie ein Baum funktioniert und wer auf dem Waldboden die welken Blätter „aufräumt.“ Von unserem Räuberlager aus beobachten wir die Tiere des Waldes und überlegen, warum der Specht beim Klopfen kein Kopfweh bekommt. Zum Abschluss schleifen wir uns eine kleine Baumscheibe als Schmuckstück zum mit nach Hause nehmen.

 

  • Gräsergrün und Blumenbunt: Die Wiese:

 

Jahreszeit:

   

In diesem Programm lernen wir die Wiese als Kulturlandschaft und Lebensraum von zahlreichen Tieren und Pflanzen kennen. Als Naturforscher machen wir mit Lupen und Spiegeln Bekanntschaft mit allem was da kriecht, krabbelt, schwirrt oder zirpt. Wir spielen Grillenhochzeit und machen eine Ameisenralley. Beim Hummelspiel suchen wir uns die leckersten, saftigsten Blüten aus. Zum Abschluss lassen wir uns ein Blütenbrot oder eine Wiesenlimonade schmecken.

 

  •  Pommes-und Ketchup-Tag:

 

Jahreszeit:

   

In diesem Kurs ernten wir unsere frischen Kartoffeln auf dem Kartoffelacker und verarbeiten diese zu leckeren, gesunden „Pommes“. Wir erfahren welch lange Reise die Kartoffel ursprünglich zu uns gemacht hat und was alles in dieser „tollen Knolle“ steckt. Aus frischen Tomaten machen wir uns ein gesundes Ketchup und erforschen als Lebensmitteldetektive den Unterschied zwischen selbstgemachten Speisen und Fertiggerichten.

 

  • Die reiche Ebrach-Bacherkundung:

 

Jahreszeit:

   

In diesem Programm erforschen wir als Umweltdetektive unseren Bach, die Reiche Ebrach. Wir staunen, dass in einem Milliliter Wasser mehr als eine Million Einzelorganismen leben können. Mit Sieben, Pinseln und Keschern sammeln wir vorsichtig die vielfaltigen Tiere des Baches, um sie anhand von Bestimmungskarten und dem Mikroskop zu bestimmen. Ob wir wohl Köcherfliegenlarven, Spitzschlammschnecken oder Teichmuscheln finden, die ein relativ unbelastetes Gewässer kennzeichnen? Wir werden uns bewusst, wie wichtig ein nachhaltiger Umgang mit Wasser ist, um diese Ressource zu schonen. Zum Abschluss darf sich jedes Kind ein Köcherfliegenkunstwerk zum mit nach Hause nehmen gestalten.

 

 

 

 

►Derzeit nicht möglich, sind auf der Suche nach einem neuen Steinlieferanten !!!!!!!

  • Einmal Steinmetz sein:

 

 

 

Jahreszeit:

   

Dieser Kurs bietet die Gelegenheit sich mit diesem alten Handwerksberuf zu beschäftigen und eigene Erfahrungen mit der Bearbeitung des Materials Stein zu sammeln. Unter Anleitung von gelernten Steinmetzen können die Kinder je ein Werkstück herstellen, das sie am Ende des Tages mit nach Hause nehmen. Anhand des traditionellen Werkzeuges, wie Knüpfel und Eisen denken wir über handwerkliche Fertigung im Gegensatz zur industriellen Fertigung nach und über deren Bedeutungen für Arbeitswelt und Umweltschutz.

 

Willkommen beim Heinershof e.V.